Tag der Städtebauförderung

Doku­men­ta­ti­on:
Städ­te­bau­för­de­rung – 50 Jah­re gemein­sam erfolgreich


Digi­ta­le Exper­ten­run­de zum Tag der Städtebauförderung

Bei der Dis­kus­si­ons­run­de zum Tag der Städ­te­bau­för­de­rung am 5. Mai 2021 unter dem Mot­to Städ­te­bau­för­de­rung – 50 Jah­re gemein­sam erfolg­reich haben die teil­neh­men­den Akteu­re Herr Dr. Oli­ver Weigel (Bun­des­mi­nis­te­ri­um des Innern, für Bau und Hei­mat), Herr Ralph König (Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Arbeit und Woh­nungs­bau Baden-Würt­tem­berg) gemein­sam mit Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Mat­thi­as Knecht (Stadt Lud­wigs­burg) einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Städ­te­bau­för­de­rung geworfen.

Nach­dem Herr Dr. Knecht anhand einer Bil­der­prä­sen­ta­ti­on den Abend eröff­net hat­te, stie­gen die Gäs­te schnell in eine inter­es­san­te Gesprächs­run­de ein, um die Städ­te­bau­för­de­rung der letz­ten 50 Jah­re, aber auch der kom­men­den Jah­re aus unter­schied­lichs­ten Blick­win­keln zu betrachten.

Einig waren sich alle Ver­tre­ter, dass mit dem Instru­ment Städ­te­bau­för­de­rung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vie­les erreicht wur­de – gro­ße städ­te­bau­li­che Her­aus­for­de­run­gen, z. B. nach der Wen­de, wur­den bewäl­tigt.  Auch neu auf­kom­men­de The­men wie Kli­ma­an­pas­sung oder Bar­rie­re­frei­heit wur­den in dem "ler­nen­den Pro­gramm" der Städ­te­bau­för­de­rung aufgegriffen.

 


Aus­zug aus der Ver­an­stal­tung über die Bewäl­ti­gung von Herausforderungen

Städ­te­bau­för­de­rung in Ludwigsburg

Die­ser Stel­len­wert äußert sich auch in der Nach­fra­ge: So konn­te Baden-Würt­tem­berg in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Rekord­för­der­vo­lu­men auf­wei­sen und aktu­ell sind ca. 900 Kom­mu­nen in der Städ­te­bau­för­de­rung aktiv.

Für eine gelin­gen­de Stadt­ent­wick­lung, bei der Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen ange­gan­gen wer­den, braucht es neben einer lang­fris­ti­gen Pla­nung auch inte­grier­te Kon­zep­te. Herr König weist dar­auf hin, dass nicht nur der bau­li­che, son­dern auch der sozia­le Aspekt in der Städ­te­bau­för­de­rung eine gro­ße Rol­le spielt. So hat ihn in Lud­wigs­burg beson­ders das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus in Grün­bühl-Son­nen­berg beein­druckt, da es nach­hal­tig in den Stadt­teil wirkt und die Men­schen vor Ort mitnimmt.

 


Pro­jekt­bei­spie­le aus Ludwigsburg

Leip­zig-Charta


Dass inte­grier­te Stadt­ent­wick­lungs­kon­zep­te als För­der­vor­aus­set­zung in die Städ­te­bau­för­der­pro­gram­me auf­ge­nom­men wur­den, geht auf die ers­te Leip­zig-Char­ta von 2007 zurück. Die­se hat neue Impul­se für den Städ­te­bau gebracht und die Basis der Stadt­ent­wick­lung ver­brei­tert. Zwar war die Städ­te­bau­för­de­rung schon vor­han­den, aber danach wur­den "Din­ge zusam­men gedacht, die zusam­men­ge­hö­ren", wie Herr Dr. Weigel betont. Durch den inte­gra­ti­ven Ansatz wur­de die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bund und Län­der ver­än­dert und ver­bes­sert. Auch die ver­stärk­te Ein­be­zie­hung der Bür­ger geht dar­auf zurück. Zwar funk­tio­niert Betei­li­gung nicht immer kon­flikt­frei, aber die Exper­ten sind sich einig, dass sie gera­de für die kom­mu­na­le Ebe­ne wich­tig ist. Erfah­rungs­ge­mäß tre­ten im Nach­hin­ein viel grö­ße­re Kon­flik­te auf, wenn Betei­li­gung nicht statt­fin­det oder ver­schleppt wird.

 


Aus­zug aus der Ver­an­stal­tung zur Leipzig-Charta

Soli­da­ri­sches Ludwigsburg

In der neu­en Leip­zig-Char­ta von 2020 liegt der Fokus vor allem auf der Gemein­wohl­ori­en­tie­rung. Dies fließt sowohl in die Städ­te­bau­för­der­pra­xis als auch direkt in die Stadt­ent­wick­lung Lud­wigs­burgs ein. Unter dem Mot­to soli­da­ri­sches Lud­wigs­burg möch­te die Stadt in den nächs­ten Jah­ren die aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen ange­hen, die nun in der Coro­na­kri­se noch stär­ker zuta­ge getre­ten sind. Dabei wird der bereits bestehen­de Ansatz einer nach­hal­ti­gen und inte­gra­ti­ven Stadt­ent­wick­lung kon­se­quent wei­ter­ver­folgt. Unter­stüt­zen wird dabei auch die Städ­te­bau­för­de­rung, z. B. beim The­ma Woh­nen in den Sanie­rungs­ge­bie­ten Jäger­hof­ka­ser­ne und Grün­bühl-Son­nen­ber­g/­Karls­hö­he.  

"Jede Trans­for­ma­ti­on bringt auch Poten­zia­le mit sich", spielt Herr Dr. Weigel auf die Coro­na-Pan­de­mie und ihre Fol­gen an und betont, dass Bund und Län­der die Kom­mu­nen dabei unter­stüt­zen bei dem Ver­such gemein­sam mit Bür­ger­schaft und Wirt­schaft Lösun­gen für eine inte­grier­te Stadt­ent­wick­lung zu finden.

Nur gemein­sam kön­nen wir auch wei­ter­hin erfolg­reich sein!


Aus­zug aus der Ver­an­stal­tung zu Ludwigsburg