Digitale Sprechstunde

Vielen Dank!

Die digitale Sprechstunde fand am 2. Februar 2021 von 16 bis 17 Uhr auf dem Instragram-Kanal der Stadt Ludwigsburg statt. 
Wir danken den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre Fragen und das positive Feedback zum Format!


CarSharing

nach oben

Im Gebiet der Südstadt sind aktuell zwei Standorte geplant, die einem CarSharing-Anbieter angeboten wurden. Wir als Stadt betreiben die Fahrzeuge nicht, wir stellen lediglich im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten Stellplätze zur Verfügung,  die durch den Anbieter genutzt werden können. Die Auswahl dieser Standorte richtet sich unter anderem nach Zufahrbarkeit (auch für weniger geübte Nutzer:innen, die häufiger auf CarSharing zurückgreifen) und nach Anzahl vorhandener Nutzer:innen im Umfeld. Grundsätzlich sind dafür Parkplätze im öffentlichen Raum notwendig.

E-Mobilität

nach oben

Hierfür gibt es im Fachbereich Nachhaltige Mobilität einen neuen Mitarbeiter, der die Elektromobilität koordiniert. Im Moment gibt es noch keine Planung für konkrete Ladesäulen. Dennoch wird natürlich im gesamten Stadtgebiet geprüft, wo sich Ladepunkte anbieten. Bei neuen Baumaßnahmen wird das Thema Elektromobilität grundsätzlich berücksichtigt.

Fußgängerüberweg B27

nach oben

Es hat uns die Frage erreicht ob es möglich ist, die Grünphase für den Fußverkehr am Überweg B27 zu verlängern. Bei der Überquerung einer vierspurigen Bundesstraße müssen entsprechende Richtlinien eingehalten werden. Die aktuelle Schaltung ist bereits die maximal mögliche. Leider können wir daher hier keine Verbesserung herbeiführen auch wenn wir nachvollziehen können, dass dies keine zufriedenstellende Situation ist.

GdF-Knoten/Stadteingang Süd

nach oben

Im Januar 2021 hat der Gemeinderatsausschuss für Mobilität, Technik und Umwelt (MTU) einen Beschluss für  den sogenannten GdF-Knoten, also die Kreuzung Hohenzollernstraße/Salonallee/Ludwigsburger Straße (Kornwestheim)/Zubringer B27 (Kornwestheim), gefasst. Der Knoten soll kompakter werden, ein Linksabbieger aus Richtung B27 nach Kornwestheim wird eingerichtet, um den Busverkehr nach Kornwestheim zu beschleunigen. Insgesamt entsteht Fläche, die für (zunächst provisorische) Optimierungen für den Fuß- und Radverkehr genutzt werden können.

Grundschulbezirk

nach oben

Die Südstadt war seither Teil des Grundschulbezirkes, der zur Sophie-Scholl-Schule gehört. Diese Schule ist an ihre Kapazitätsgrenze gelangt, es gibt keine Möglichkeiten für bauliche Erweiterungen am Standort. Ursprünglich war geplant, die Schüler:innen an der Oststadtschule unterzubringen. Hierfür sollte die Oststadtschule entsprechend baulich erweitert werden. Allerdings fehlen hierfür mittelfristig Finanzmittel, weshalb die Erweiterung der Oststadtschule zunächst nicht realisiert werden kann. Es ist daher angedacht, die Schüler:innen ab dem Schuljahr 2022/2023 an der Fuchshofschule unterzubringen. Dort finden sie eine neue Umgebung und innovative Lernkonzepte vor. Die Entfernung zur Schule ist vergleichbar mit anderen Schulbezirken.

Linksabbieger Elmar-Doch-Straße und Elmar-Doch-Brücke

nach oben

Insbesondere durch die Baustelle in der Friedrichstraße hatte der Verkehr in der Elmar-Doch-Straße deutlich zugenommen. Aus der Öffentlichkeit erreicht uns darüber hinaus der Wunsch, den Linksabbieger von der B27 auf die Elmar-Doch-Straße zu kappen. Diese Anregung nehmen wir gerne mit und prüfen hierfür die Möglichkeiten. Auf den ersten Blick, ist der Abbieger nicht notwendig, dies muss aber untersucht werden um eine Lösung vorschlagen zu können. Die Elmar-Doch-Brücke ist marode und muss aus bautechnischer Sicht neu gebaut werden. Sie soll in diesem Zuge nicht für den Individualverkehr erweitert werden, sondern lediglich die Situation für den Fuß- und Radverkehr verbessern.

Neugestaltung W&W Areal

nach oben

Wie bereits bekannt ist, werden die Flächen auf dem Ludwigsburger W&W-Areal neu überdacht. Bisher finden gute, wertschätzende und konstruktive Gespräche mit Wüstenrot statt. Sobald es hier zu konkreten Planungen kommt, wird es weitere Informationen für die Öffentlichkeit geben.

Parkraummanagement

nach oben

Das beschlossene Parkraummanagement für die West- und Südstadt soll zum 01.04.2021 starten. Ziel ist es, den aktuell hohen Parkdruck dadurch entspannen zu können. In der Südstadt wird kein Monatsticket angeboten - diese Konstellation gibt es so in der Stadt Ludwigsburg zum ersten Mal. In der Sprechstunde ist die Frage gestellt worden, inwiefern es Möglichkeiten für Kleingewerbe gibt, Ausweise zu erhalten. Dies ist aktuell den Bewohner:innen vorbehalten, wird aber im Fachbereich Nachhaltige Mobilität nochmal diskutiert. Für das Parkraummanagement werden keine Markierungen vorgenommen. Auch in den Anliegerstraßen wird die Bewirtschaftung gelten, Bewohner:innen erhalten einen Ausweis, Besucher:innen (die ein Anliegen haben) benötigen einen Parkschein. Informationen für die Öffentlichkeit werden aktuell versendet und kommuniziert. Zum Thema Parkraummanagement findet ebenfalls eine Sprechstunde statt, in der detaillierte Fragen gestellt werden können.

Radwegeinfrastruktur

nach oben

Insgesamt ist deutlich, dass sich in der Südstadt die Radwegeinfrastruktur Optimierungsbedarf ergibt. Insbesondere auf der Hohenzollernstraße und der Robert-Franck-Allee sollen Radwege bzw. Radschutzstreifen zu einer Verbesserung führen. Ideen wie beispielsweise Fahrradampeln können darüber hinaus geprüft werden. Allerdings ist der Straßenraum natürlich begrenzt – nicht überall kann eine Verbesserung für den Radverkehr erzielt werden, ohne auf bestehende Fahrbahnen oder Parkstreifen zurückzugreifen.

 

Salonwald

nach oben

Uns erreichte die Frage, welche in der Videosequenz angesprochenen barocken Strukturen gemeint sind. Der Salonwald wurde seinerzeit als barocke Gartenanlage geplant. Er diente zur Belustigung der königlichen Gesellschaft. Teilweise sind Elemente aus dieser Zeit noch erkennbar: beispielsweise gestalterische Elemente wie ein Parallelogramm, sternförmige Ausbildungen, Heckentheater oder Baumrondelle. Der Salonwald liegt im Eigentum des Landes Baden-Württemberg, es finden erste Gespräche dazu statt, wie diese historischen Bezüge weiter herausgearbeitet werden können.

Städtische Grünflächen

nach oben

Grundsätzlich ist es bei den städtischen Grünflächen (Verkehrsbegleitgrün) so, dass diese  dreimal im Jahr gemäht werden. Bei den Gehölzbereichen erfolgt ein Sommer-und Winterschnitt. Bei einzelnen Flächen steht der sogenannte „Winterschnitt“ noch im Februar 2021 aus.

Tempolimit

nach oben

Sowohl zum Tempolimit auf der B27 als auch in der Hohenzollernstraße haben uns Fragen erreicht. Nicht überall liegt diese Entscheidung allein in städtischer Hand, teilweise muss auch das Regierungspräsidium einbezogen werden. Aktuell wird der Lärmaktionsplan für die Öffentlichkeitsbeteiligung vorbereitet. In diesem Rahmen schlagen wir für die Hohenzollernstraße eine Temporeduzierung vor. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan haben Sie die Möglichkeit, Anregungen hierzu zu machen.